Vita

Jörg Schöner wurde am 6.8.1944 in Dresden geboren.

Nach drei Semestern Mathematikstudium und einer Ausbildung zum Fotografen wurde er 1974 Mitglied des Verbandes Bildender Künstler in der DDR und war fortan als freiberuflicher Fotograf tätig. Hauptbetätigungsfelder waren bis 1989 Industriefotografie und die fotografische Dokumentation von Landschaften auf seinen ausgedehnten Reisen in die Gebirgsregionen der ehem. Sowjetunion, im Kaukasus und Tien-schan. 

Seit 1979 setzt sich Jörg Schöner auch intensiv mit dem Thema Architektur auseinander, wobei ihn die fotografische Dokumentation von historischer Bausubstanz ganz besonders interessiert. Dieses Interesse führte 1983 zum Abschluss des Diplom-Fotografikers an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig mit einer externen Diplomarbeit über die Altstadt von Görlitz mit dem Titel "Das Denkmal als Lebensraum?". 

Seit 1990 hat er namhafte begleitende Dokumentationen öffentlicher Bauvorhaben der Bundesrepublik Deutschland, dem Freistaat Sachsen und der Stadt Dresden vorgelegt. 

Hier sollten erwähnt werden:
1992 - 1995 Wiederaufbau Taschenbergpalais Dresden
1992 - 1996 Bestandsdokumentation der sächsischen Staatsliegenschaften
1993 - 2005 baubegleitende Dokumentation des Wiederaufbaus der Frauenkirche Dresden
1994 bis heute baubegleitende Dokumentationen sächs. Staatsbauvorhaben wie z.B.:
- Sächs. Landtag
- Neubau und Rekonstruktion aller sächs. Ministerialgebäude
- Sächs. Hauptstaatsarchiv
- Hochschul- und Klinikbauten

Dokumentierte Bundesbauten:
- Offizierschule des Heeres und das Militärhistorische Museum 

Dokumentationen in Zusammenarbeit mit dem Büro Kulka
- Sächs. Landtag
- Dresdner Schloss
- Deutsches Hygiene-Museum Dresden

In Fortführung zahlreicher Dokumentionen von den Rekonstruktionsmaßnahmen im Dresdner Zwinger entwickelte er ein System, ganze Gebäudefassaden bzw. größere Fassadenausschnitte in Originalgröße auf dem Bildschirm darstellen zu können, um somit die Arbeit der Restauratoren bei Aufmaßarbeiten zu unterstützen bzw. den Arbeitsaufwand vor Ort auf ein Minimum zu reduzieren. Des Weiteren lassen diese Aufnahmen interpretationsfreie Vergleiche über große Zeiträume zu. Wozu eine Sicherheitsverfilmung der digitalen Erfassungsdaten erfolgt.

Basierend auf den Arbeiten im Dresdner Zwinger erfolgte die Zustandsdokumentation des rekonstruierten Historischen Grünen Gewölbes im Dresdner Schloss mit einer 360° Abwicklung aller Räume im Maßstab bis zu 1:1.

Die höchstauflösenden Fotografien des Grünen Gewölbes sind die Grundlage für die Gestaltung der Ausstellungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden 2010 auf der EXPO Shanghai und 2011 im Museum of Islamic Art, Doha.

Auch in diversen Verbänden und der Nachwuchsförderung zeigt sich Jörg Schöner engagiert: Von 1990 bis 1995 Mitglied im Bund deutscher Grafikdesigner (BDG) und 1992 bis 1995 Vorsitzender der Gruppe Ostsachsen dieses Verbandes, ist er seit 1995 Mitglied im Bund Freischaffender Fotodesigner (BFF). Seit 1996 unterrichtet Jörg Schöner am Lehrstuhl für Darstellungslehre der Technischen Universität Dresden Fotografie für Architekturstudenten zunächst im Lehrauftrag, seit 2006 als Honorarprofessor. Weiterhin vermittelt er seine Kenntnisse im Rahmen von Blockseminaren.

Diverse Einzelausstellungen und Buchveröffentlichungen begleiten sein Werk.

Jörg Schöner lebt in Dresden, ist verheiratet und seine Tochter Betty Schöner ist ebenfalls sehr erfolgreich als Fotografin tätig.